Freitag, 22. März 2013

5 Wege, ihn in dich verliebt zu machen


Wie wir bereits ausführlich besprochen haben, ist guter Sex nicht nur ein möglicher Weg zu einer Beziehung, sondern wahrscheinlich sogar der mit Abstand beste und erfolgversprechendste. Denn wenn er erst einmal erkannt hat, dass man mit dir nicht nur super flirten kann, du nicht nur aufregende Geschichten erzählst, sondern sie mit ihm wahr werden lässt, wird er dich Superfrau nicht mehr gehen lassen wollen.
Wenn du also in eurer ersten Nacht alles richtig gemacht hast, ihn außerdem nicht durch Geklammere verschreckst, und er dich wiedersehen will, solltest du unbedingt die nächsten 5 Punkte beachten, damit aus euch nicht nur eine belanglose Kurzzeit-Affäre wird.
Achtung: Vielleicht merkst du selbst nach den ersten paar Treffen, dass er doch nicht so interessant ist wie anfangs gedacht. In diesem Falle solltest du das 5-Schritte-Programm so schnell wie möglich abbrechen, sonst hast du ewig einen liebesverklärten Kitschi-Knutschi-Knuddel-Kater an der Wange (und den, sowie die entsprechenden Koseworte, sollte Frau tunlichst vermeiden).



Hier nun also die fünf besten Strategien, um ihn in dich verliebt zu machen!



  1. Sei interessiert

Eigentlich nichts einfacher als das. Lach über seine Witze, frag nach, wenn er dir eine Geschichte erzählt, bewundere seine Klugheit/seinen Mut/seinen Kaffeekonsum, oder was auch immer gerade dich beeindrucken soll – sei beeindruckt! Ist er ein leidenschaftlicher Fußballer, beichte ihm deinen präpubertären Schwarm für Klinsi (wenn du sonst nichts davon verstehst). Was auch immer er dir über sich erzählt, du solltest es mit dem gebührenden Interesse zur Kenntnis nehmen – und später weiterverwenden!
Achtung: Männer möchten nicht ausgefragt werden. Im Gegensatz zu vielen Frauen wollen sie ihr Gefühlsleben meistens nicht zur Analyse auf den sozialen Labortisch legen, und sind dementsprechend unglücklich bei Fragen wie „und wie hast du dich gefühlt, als dich deine Ex verlassen hat?“.
Ausgenommen natürlich, er schüttet dir gerade sowieso sein Herz zum betreffenden Thema aus. In diesem Fall bedarf es kluger Abwägung: gleich abschießen, oder erstmal total verständnisvoll sein und schauen, ob er nicht doch vielleicht schnell über sie hinwegkommt...



  1. Sei interessant



Willst du, dass er sich wieder bei dir meldet? Dann gib ihm einen Grund dazu. Der Sex mit dir sollte so aufregend wie nur möglich sein (wie schon besprochen); aber auch der Rest deiner Persönlichkeit sollte Anlass zu mehr bieten. Wie in Punkt 1 gesehen, wirkst du schon viel sympathischer auf ihn, wenn du ihm mit dem gebührenden Interesse entgegenkommst. Ist er aber zufällig einer der Kerle, denen die Mädels ohnehin in Scharen nachlaufen und jedes Wort von ihm zum Evangelium machen, bedarf es ein bisschen mehr deinerseits, damit er erkennt, wie besonders du bist.
Achtung: Du sollst nicht lügen, um dich interessanter zu machen – das fliegt schnell auf und lässt dich eher als Psycho dastehen. Nimm stattdessen die Fakten und präsentiere sie auf ansprechende Weise.
Zwei Eigenschaften machen jeden Menschen interessanter: Können und Begeisterung.
Mein Freund war einmal völlig hin und weg von einem Mädel, die ein paar Tricks auf dem BMX-Rad konnte. Mein Kumpel Jens glaubt immer noch, die Yoga-Stunden mit Carlotta wären die große Liebe gewesen. Wenn meine Freundin Nancy französisch spricht, fallen ihr die Kerle zu Füßen. Ich selbst verliebe mich chronisch in Pianisten.



Wenn du selbst kein besonderes Talent vorzuweisen hast (was ich bezweifle! Think again!), dann macht dich allein schon die Begeisterung für das, was andre können, oft sehr attraktiv.
Meine Freundin Nicole hat ihren Freund auf einem Eishockey-Spiel kennengelernt, wo sie voller Begeisterung die Mannschaft anfeuerte. Moni tanzte so leidenschaftlich, dass der DJ sie unbedingt kennenlernen wollte. Als Maria meinem Kumpel erzählte, in welche Ekstase Opern sie versetzen, hat er sie geküsst. Wenn jemand lateinische Dichter mag, macht mich das an. (Egal, was ihr jetzt von mir denkt, das is halt so.)
Es ist eigentlich egal, was dich so begeistert, dass du ihm unbedingt davon erzählen willst – Hauptsache, es ist echt, und er kann spüren, dass du – mindestens – einen Funken Leidenschaft in dir trägst.
Am besten ist natürlich, du hast bei Punkt 1 gut aufgepasst, und kannst jetzt mit einer entsprechenden Leidenschaft punkten. Ist er ein Sportfanatiker, kannst du ja erzählen, wie du in der Unterstufe Ballett gemacht hast. Steht er auf Computerspiele, kannst du ihm ja sagen, wie süchtig du nach Farmville warst – obwohl das ja soo schlecht gemacht ist... etc.



  1. Sei unentbehrlich



Stell so schnell wie möglich eine Art des Kontakts her, die nur ihr beide teilt:
Erschaffe Insider.
Bring ihn dazu, etwas mit dir zu teilen, das er sonst keinem Mädel erzählt.
Finde ein gemeinsames obskures Interesse und lebe es mit ihm aus (gerne auch was Sexuelles – muss es aber nicht sein).
Fang ein Projekt mit ihm an, dass ihr nur gemeinsam vollenden könnt.
Mach auf umgekehrte Scheherazade: Lass ihn den Anfang einer für ihn unglaublich wichtigen Geschichte erzählen, und entlocke ihm bei jedem Treffen ein bisschen mehr. So bist nur du wirklich up to date, was die Story angeht, und er wird darauf brennen, sie weiterhin mit dir zu teilen. Klingt erstmal verrückt, funktioniert aber.



  1. Sei aufregend

Ausnahmsweise geht es bei diesem Tipp einmal nicht um Sex.
Zahlreiche Studien (s. Cialdini, Ariely u.a.) haben gezeigt, dass das Gefühl der Verliebtheit erzeugt und bestärkt wird, wenn die beiden betreffenden Personen gemeinsam einen Moment intensiver Adrenalinausschüttung erleben.
Will sagen: Jede Art gemeinsamer Aktivität, die ein bisschen Abenteuer beinhaltet, führt dazu, dass ihr euch emotional stärker verbindet.
Das muss nicht unbedingt Bungee-Jumping oder Freeclimbing sein; aber ein gemeinsam im Kino gesehener Horrorfilm oder, noch besser, ein Besuch im Freizeitpark können schon mal Wunder wirken. Tatsächlich führt gemeinsames Kreischen auf der Achterbahn nicht nur zu eventuellem Händchenhalten-aus-vorgetäuschter-Panik, sondern tatsächlich zur Ausschüttung des Bindungshormons Oxytocin – also zur emotionalen Anhänglichkeit. In anderen Worten: Schnurr.



  1. Sei liebenswert



Ja, dieser Punkt klingt total bescheuert. Aber denken wir mal kurz darüber nach: Du hast es jetzt also geschafft, dass er dich für ein an ihm aufrichtig interessiertes und aufregendes Wesen hält, mit dem er außerdem irgendwie emotional und seelisch verbunden ist.
Das ist ja schon mal richtig prima.
Wenn du jetzt aber willst, dass die Beziehung länger als zwei Wochen hält (also bis das nächste aufregende empathische Wesen vorbeischwebt), musst du anfangen, eure Verliebtheit in den Alltag zu integrieren – und das ist genau der Punkt, an dem so viele Beziehungen scheitern.
Warum eigentlich?
Weil die Partner es nicht mehr darauf anlegen, vom anderen geliebt zu werden, und diese Liebe zu erwidern, sondern selbstverständlich davon ausgehen, dass man jetzt sowieso mitsamt all seinen Beklopptheiten akzeptiert wird.
Nur keine Angst, dieser Zustand wird schon noch erreicht. Nur nicht gleich.
Am Anfang solltest du deine Macken so liebenswert wie möglich maskieren, damit du ihn nicht verschreckst. Eine gute Idee ist es, jeden potentiellen Konflikt mit Sex aus dem Weg zu räumen. Nein, das ist nicht mittelalterlich, sondern pragmatisch.
Wenn er darüber meckert, dass du deine Kleider in alle Bereichen der Wohnung herumliegen lässt, führe einen sexy Strip vor, um zu demonstrieren, wie und wieso Unterhosen nun einmal überall landen können. Findet er deine beste Freundin „anstrengend“, erzähl ihm, wie ihr beide mal herumgeknutscht habt... etc.
Und mit seinen Macken solltest du erst einmal ähnlich umgehen. Nah ein paar Wochen wird die Wahrscheinlichkeit, dass ihr euch trennt, statistisch gesehen sowieso viel geringer, und dann kannst du ihn immer noch darauf hinweisen, dass man Zahnpastatuben nach dem Benutzen grundsätzlich wieder zumachen sollte.
Hab stattdessen Verständnis; sei sein ruhender Pol, wenn die böse Welt da draußen ihm wieder einmal übel mitspielt, und schnell wird er nie mehr auf dich verzichten wollen.



In diesem Sinne,
Go Girl, go!
Eure Catherine

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Würde es denn auch bei einer flüchtigen Bekanntschaft funktionieren? Quasi einen Mann den man erst einmal gesehen hat um den Finger wickeln und für sich von heute auf morgen begeistern?
Danke für die Info..
hab deinen Blog entdeckt und mit Begeisterung gelesen!
Liebe Grüße

Anonym hat gesagt…

Thiss is very interesting, You're a very skilled blogger.
I have joined your rss feed and look forward to seeking more of your
excellent post. Also, I have shared your web site in my social networks!


My homepage - Eric D Gray

Anonym hat gesagt…

Ja der ist super!

SimoneD hat gesagt…

Wenn es so einfach wäre, dann würde es keine Seitensprünge und erst Recht keine Seitensprung Portale geben. Allerdings sind Männer Jäger und Sammler, und immer auf der Suche nach Beute. Dafür ist für viele Treue ein Fremdwort. Allerdings nicht nur für Männer