Mittwoch, 23. Februar 2011

Abgeschleppt - und dann?

Nehmen wir an, du hast bisher alles richtig gemacht: Du hast IHN angesprochen, seine Aufmerksamkeit auf dich gezogen, ihm die richtigen Storys erzählt, ihn so richtig heiß gemacht, und ihr seid in seiner Wohnung gelandet. Da du die Tipps von Pick-up Lady beherzigt hast, seid ihr auch gleich richtig zur Sache gekommen. Du findest ihn immer noch gut, er hat sich nicht als sofort abschießwürdig herausgestellt, und du hättest nichts dagegen, die Sache zu wiederholen.
Dann bist du jetzt in der gleichen Situation, in die schon mehrere meiner Freundinnen geraten sind, nachdem ich sie entsprechend gecoacht hatte. Was ich aber dabei bisher immer vergessen habe: Den unglaublich süßen Typen einmal ins Bett zu kriegen, ist eine Sache – ihn nochmal dahin zu locken, eine andere. Gerade wenn du meine Pick-up Tricks anwendest, kann es zwar sein, dass du zwar erst einmal sein Interesse (und seine Geilheit) weckst – wenn du aber nach dem Sex in deine alten, verheerenden Verhaltensmuster zurückfällst, ist er schneller weg, als du „multiple Orgasmen“ sagen kannst. Denn nun ist er wieder klar im Kopf, redet sich vielleicht (wahrscheinlich) sogar ein, er hätte dich verführt anstatt umgekehrt, und sein Jagdtrieb ist damit befriedigt.
Was also kannst du tun, damit er nicht auf Nimmerwiedersehen verschwindet, dich vielleicht sogar schon am nächsten Tag anruft (und damit alle Tipps der männlichen PUAs in den Wind schlägt)?
Mein erster Tipp, der dir wahrscheinlich gar nicht gefallen wird, ist:
Absolutes Kuschelverbot!
Komm bloß nicht auf die Idee, dich nach dem Sex vertrauensvoll an ihn zu schmiegen, und dir den Rücken kraulen zu lassen. Vergiss niemals: Er muss um deine Zuneigung betteln müssen, sonst ist jedes anfängliche Interesse gleich dahin! Steh auf, unmittelbar nachdem der Akt vollzogen wurde (oder, noch besser: nachdem du gekommen bist, er aber noch nicht), zieh dich an (das darf gerne sehr sexy sein; manche Männer stehen sogar noch mehr aufs Anziehen als aufs Ausziehen), und sag:
„Das war wirklich nett, vielleicht wiederholen wir das eines Tages, wer weiß, aber jetzt muss ich wirklich los, meine Freundinnen warten immer noch in der Bar auf mich“.
Das wird ihn höchstwahrscheinlich erst einmal komplett umhauen. Dann wird er anfangen zu stottern, ungefähr so: „Äh, aber Catherine, äh, wie, du willst schon gehen? Darf ich dich wenigstens einmal anrufen?“
Dann verziehst du ein wenig das Gesicht, tust so, als müsstest du da erst einmal nachdenken, und gibst ihm schließlich – halb widerwillig – deine Nummer. Alternativ kannst du auch sagen, dass du nicht einfach jedem Typen deine Nummer gibst, und stattdessen seine verlangen. Dann solltest du ein wenig – aber nicht zu lange – warten, und ihn einige Tage später anrufen. Schreib auf keinen Fall eine SMS, denn damit gibst du ihm erstens die Möglichkeit, zu lange darüber nachzudenken, und zweitens, überhaupt nicht zu antworten. Vergiss niemals: Das Spiel geht immer weiter...
Ich weiß, Textkommunikation ist bequem und so angenehm unpeinlich, aber ich zitiere kurz die Pick-up Lady schlechthin, meine Namensvetterin Kathryn aus „Eiskalte Engel“:
„E-Mail ist was für Pädophile und Verklemmte. Ruf sie an!“
Aber bitte kein Rumgestottere, a la „ähm du, war doch voll nett letzten Freitag, hast du mal wieder Lust.. äh?“ Stattdessen solltest du ihn, je nach Typ, entweder direkt provozieren („Hey, ich habe gerade einen verdammt guten Porno gesehen, und dachte, wir könnten das mal nachstellen“), oder mit einer Frage das Gespräch eröffnen („Hey, sag mal, kannst du kochen? Ja? Klasse, was ist deine Spezialität? / Nein? Ich auch nicht, deswegen hab ich grad ne Riesenpizza bestellt, aber ich glaub, ich schaff die nicht alleine...“) Sehr geschickt sind auch sogenannte Double-bind Fragen (er MUSS eine Alternative wählen), wie zum Beispiel:
„Fandest du mich eigentlich auf Anhieb sympathisch, oder erst nach ein paar Minuten?“
Egal, was er er antwortet, er gibt zu, dass er dich sympathisch findet, und damit MUSS er sich eigentlich wieder mit dir treffen.
Wenn du also die bisherigen Tipps beachtest, wird es auf jeden Fall zum heißen Wiedersehen kommen, es sei denn – Achtung, schmerzhaft – er fand den Sex scheiße. Es kann trotzdem sein, dass er auf deine Strategien anspringt, aber manchmal ist langweiliger/schlechter Sex so ein Abturner, dass er sich bereits geschworen hat, dich nie wieder zu treffen, und damit unempfänglich für deine Tricks ist.
Deswegen werden wir im nächsten Kapitel endlich ganz hart zur Sache kommen, und aus jeder von euch eine Sexgöttin machen.
Bis dahin denkt an die folgenden Regeln:
  • Kein Kuscheln, kein Schmusen, kein Liebesgeflüster!
  • Steh auf und geh!
  • Mach dich wieder zur Beute!
  • Lass ihn um deine Aufmerksamkeit betteln!
  • Lass ihn um deine Nummer betteln!
  • Mach dich wieder interessant, lass ihn zappeln!
  • Und vor allem: Hab Spaß!



In diesem Sinne,
Go Girl, go!
Eure Catherine

Kommentare:

LucyCue hat gesagt…

genial! werd das gleich beim nächsten mal versuchen x-D

Micha hat gesagt…

"Er muss um deine Zuneigung betteln müssen... Steh auf, unmittelbar nachdem der Akt vollzogen wurde (oder, noch besser: nachdem du gekommen bist, er aber noch nicht)..."

Wer will schon einen Bettler?

Mit so einem Verhalten zeigt FRAU klar den Egoismus, dass ihr unwichtig ist, dass beide zum Orgasmus kommen UND sie nicht auf Kuscheln etc. nach dem Sex steht. Für VerführungsspielerInnen mögen die Tipps vllt. ok sein, aber sicher NICHT wenn der/die richtige PartnerIn gesucht wird.